Jahresausklang 2016

Liebe Freunde der Katzenhilfe Karsruhe e.V.

 

Wir können auf ein Jahr 2016 zurückblicken, in denen uns wieder viele Katzen-Schicksale begegneten. Diese Schicksale waren wie jedes Jahr vielfältig: es wurden uns Katzen und Kater gebracht, derer man überdrüssig war oder solche, die aus anderen Gründen ihr Zuhause verloren haben. Viele unserer Schützlinge hat man draußen in sehr schlechtem Zustand aufgegriffen oder wir wurden um Hilfe gerufen. 

baby micky2Ein aktuelles Beispiel hierfür ist das Sorgen-Katerchen Micky, das als Babykätzchen von nur 7 Wochen auf der Straße aufgelesen und bei uns abgegeben wurde. Micky war todkrank und abgemagert bis auf die Knochen. Nur durch stündliche Fütterung mit Astronautennahrung, Feliserin gegen Schnupfen und Seuche hat der Kleine mit seinem eisernen Überlebenswunsch bis jetzt überlebt.

Auch das Kätzchen Kathy hatte wahrlich einen Schutzengel, denn die Kleine wurde im Sommer halbtot aufgefunden und war völlig mit Öl verschmiert. Bis auf die Knöchelchen war das Katzenmädchen abgemagert und niemand hätte Kathy eine Chance gegeben. Außer uns - und wie man sieht haben sich unsere Bemühungen um Kathys Leben gelohnt!

Wir mussten auch in 2016 gleich mehrfach tage- oder sogar wochenlang ausrücken, um ganze Katzenhorden mühsam einzufangen, und es gab auch dieses Jahr wieder viele große und kleine Katzenfamilien, die wir aufnahmen und gesund pflegten.

So wie die Schildpatt-Mama Mira und ihre Jungen. Eine Dame füttert in einem Gartengebiet in der Nähe vom Karlsruher Hauptfriedhof Igel und sah kürzlich einen kleinen roten Kater, der sich über das Igelfutter hermachte. Sie benachrichtigte uns kurzerhand, und wir stellten gleich eine Falle auf. Und siehe da, am 1. Tag war Katerchen Silberherz darin, am 2. Tag Kater Mäxchen und am 3. Tag die Mama und der kleine Mogli, allesamt halbverhungert und in schlechtem Zustand.

Es kamen auch in 2016 wieder endlos viele Kitten ohne Mama zu uns. Nur durch aufmerksame Menschen und glückliche Zufälle konnten halbtote Katzenbabys gerettet werden, die Un-Menschen einfach in Mülleimern ‚entsorgt‘ hatten. Einige Katzenkinder konnten trotz intensiver ärztlicher und unserer Bemühungen jedoch leider nicht gerettet werden. 

Auch Berichte von Katzen und Katern, die schwere Unfälle hatten und uns viel Geld gekostet haben, können wir vielfach erzählen.

Unser Weihnachtsmützen-Katze ist hier ein gutes Beispiel. Millie hat bei einem Unfall eine Hüftequetschung erlitten, und sie leidet jetzt noch dazu an einer Fehlstellung des Kiefers. Die superliebe und dankbare Millie lebt zwischenzeitlich bei Dani Ott, einem unserer Mitglieder, die die Katze gesehen hat und sofort ihr Herz an sie verlor. Millie wird zum Ausgleich für ihre ganze Pein jetzt von Frau Ott wie die Königin von Saba verwöhnt :-)

Über 400 Katzen sind bei der Katzenhilfe-Karlsruhe in 2016 registriert worden, d.h. wir haben für die Gesundheit, Impfung, Kastration, ärztliche Versorgung, ein warmes Plätzchen und Vermittlung fast jedes einzelnen Tieres gesorgt!

Viele Tierschutzgruppen und Tierheime nehmen Wildlinge von draußen leider von vorneherein nicht auf, da die Arbeit sie zu zähmen und gesund zu pflegen oft viel zu zeit- und kostenintensiv ist. Wir fragen uns, ob diese Tiere denn kein Recht auf Versorgung haben und sind der Meinung: Jawohl und unbedingt!

Sie wollen gar nicht wissen, wie unendlich groß die Katzen-Not da draußen ist, und das trifft leider auf viele Dinge dieser Welt zu. Dass wir die Welt nicht retten können leuchtet uns ein, aber es darf auch kein Grund sein nichts zu tun. Wir alle zusammen können auch im ganz Kleinen sehr viel bewirken, und schon Aristoteles hatte recht indem er sagte: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“. Will sagen: auch kleine Spendenbeiträge (z.B. ab 5 €) an die Katzenhilfe Karlsruhe helfen den Karlsruher Katzen und wir garantieren, dass jeder Euro zu 100 % den Tieren zugute kommt.

Schließlich, und wenn wir schon über Summen sprechen, wollen wir auch Rainer Maria Rilke zustimmen, der feststellte: „Das Leben und dazu eine Katze, das ergibt eine unheimliche Summe, ich schwör's euch".

Unser Respekt und unsere Liebe für Tiere, besonders Katzen, sind unser Motor im Kampf gegen das Katzenelend stets weiterzumachen. Das ging auch in 2016 nur mit Ihrer Unterstützung. Dafür möchten wir Ihnen an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich danken. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin, und stellen Sie sicher, dass viele Katzengeschichten auch künftig ein glückliches Ende nehmen können. 

 

 

Hier geht es zurück zur Startseite