Unfallkatze Samanta

Samanta, eine heute ca. 5-jährige ehemalige Fundkatze, lebte schon seit einiger Zeit auf einem Pflegeplatz in Pforzheim. Die schwarze Katze leidet unter Epilepsie, aber mit entsprechenden Medikamenten hatten wir das relativ gut im Griff.

Am vergangenen Samstag (03.02.2018) bekam Ilona Braun kurz vor 20 Uhr einen Anruf von der Pflegestelle. Samanta hätte soeben einen schweren epileptischen Anfall gehabt und sich dabei verletzt. Scheinbar war während Samantas Krampfanfall ein Glas kaputt gegangen und die arme Katze hatte sich anschließend an einer Scherbe das Hinterläufchen schwer verletzt.

Da Samanta leider immer noch eine sehr scheue Katze ist und sie aufgrund des Unfalls und der entstandenen Panik völlig gestresst war, war der Pflegedosi nicht in der Lage ihr zu helfen. Also fuhr Frau Braun dort hin, um Samanta abzuholen und anschließend in die Tierklinik zu fahren.

Die Einfangaktion alleine war schon schwierig genug, aber es gelang der erfahrenen Katzenmama nach einigen Mühen. Es folgte aber noch eine lange Nacht. Erstmal musste Frau Braun noch den Weg von Pforzheim zur Tierklinik in Ittersbach zurücklegen. Als man dort Samanta aus der Box holte bot sich ein Bild des Schreckens: alles voller Blut und noch dazu Kot auf der Wunde (leider reagieren übergestresste Katzen oft mit Darmentleerung)! Die erste Untersuchung, Wundreinigung und -versorgung dauerte über zwei Stunden, und es stellte sich heraus, dass die Sehne durchtrennt war. Samanta hätte daran verbluten können, wenn Frau Braun nicht umgehend ins Auto gesprungen wäre. Die notwendige OP war aber erst am nächsten Tag möglich und so schickte man Frau Braun um 23 Uhr wieder nach Hause.

Zwischenzeitlich wurde Samanta operiert und ist vorerst in die Quarantänestation der Katzenhilfe gezogen. Einer weiteren Untersuchung letzter Woche durch unsere Tierärztin Frau de Rossi nach ist die Operation gut gelungen und die Wunde verheilt sehr gut. Die zusätzliche Verschmutzung der Wunde hätte nämlich durchaus schwerwiegende Konsequenzen haben können, die bis zur Amputation des Beinchens gereicht hätten. Sie können sich vorstellen, wie erleichtert wir jetzt sind, dass die versorgte Wunde normal verheilen wird. 

An dieser Stelle wollen wir einmal mehr Frau Braun danken, denn sie ist stets bereit den Katzen in der Not zu helfen, egal wie weit sie fahren muss und egal zu welcher Uhrzeit. Erst vor 2 Wochen musste sie, ebenfalls am Samstag Abend ausrücken, um eine andere verletzte Notkatze abzuholen und in die Tierklinik nach Ettlingen zu bringen. Da fuhr sie aber sogar über 120 km hin und her und kam sogar erst morgens um 2 Uhr nach Hause. Vielen Dank für Deinen großartigen Einsatz und Deine geopferte viele Zeit, liebe Ilona!

Allein die Operation für Samanta hat unsere Kasse mit über 500 Euro belastet und wir wären für Ihre Spende (Kennwort: Samanta) sehr dankbar!

 

Das Bild zeigt Samanta am vergangenen Freitag (09.02.18): sie ist soweit wohlauf!